Sternsinger brachten Segen ins Rathaus

Bürgervorsteher Hans-Jürgen Scheiwe (links) und Bürgermeister Hanno Krause freuten sich über den Besuch der Sternsinger im Rathaus Kaltenkirchen. FOTO: BMDBürgervorsteher Hans-Jürgen Scheiwe (links) und Bürgermeister Hanno Krause freuten sich über den Besuch der Sternsinger im Rathaus Kaltenkirchen. FOTO: BMD

Kaltenkirchen. (bmd) „Der Besuch der Sternsinger ist einer der schönsten Termine, die wir wahrzunehmen haben“, freuten sich Kaltenkirchens Bürgervorsteher Hans-Jürgen Scheiwe und Bürgermeister Hanno Krause. 

Sechs kleine Könige der katholischen Gemeinde Jesus Guter Hirt Bad Bramstedt/Kaltenkirchen brachten mit Kreide den Segen „20*C+M+B+19“ über der Tür des Sitzungssaales an. Die Zeichen bedeuten „Christus mansionem benedicat“, zu Deutsch: Christus segne dieses Haus. „Der göttliche Segen kann sicherlich bei den zu treffenden Entscheidungen der Stadtvertreter hilfreich sein“, meinte Krause. „Dass ihr euch für behinderte Kinder in Peru einsetzt, finden wir wirklich ganz toll, man merkt, dass es bei euch von Herzen kommt“, ergänzte Scheiwe. Im Anschluss an das obligatorische Sternsingen und Vortragen der Gedichte fütterten die Stadtoberen die Schatulle der Könige mit einem namhaften Geldbetrag. Insgesamt sammelten die Sternsinger in diesem Jahr in Bad Bramstedt und Kaltenkirchen sowie in den umliegenden Dörfern der Gemeinde rund 3.700 Euro. „Das ist wieder mal ein Rekord“, freuten sich die beiden Organisatorinnen Andrea Perez und Kasia Schember.