Vorbereitungen zum Kettcar-Rennen laufen

Die Rennleitung und die „Piraten Geschendorf“ bereiten auch in diesem Jahr wieder das 24-Stunden-Rennen vor, das am 9. und 10. August stattfinden soll. Foto: kjh

GESCHENDORF. (kjh) Am 9. August soll es wieder losgehen: das 24-Stunden-Kettcar-Rennen in Geschendorf. Bereits zum zwölften Mal drehen dann wieder Mannschaften aus der näheren und weiteren Umgebung mit selbstgebauten Kettcars auf dem Bolzplatz ihre Runden. Bereits gemeldet haben sich schon die Teams aus Geschendorf, Westerrade, die „Dorfraketen“ aus Weede und der Titelverteidiger, die „Reggae Racer“ aus Großenbrode. Die hatten beim letzten 24-Stunden-Rennen vor vier Jahren 2243 Runden auf der 181 Meter langen Bahn und damit 406 Kilometer hinter sich gebracht. 

<SN,1,0,25>Die Rennleitung des 24-Stunden-Kettcar-Rennens wünscht sich durchaus noch weitere Meldungen, denn acht Teams dürften es gern sein, um die Spannung zu erhöhen. 

Die selbstgebauten Kettcars müssen gewissen Vorgaben entsprechen – vor einigen Jahren hatte es Diskussionen um das Fahrzeug der „Rennsemmel Segeberg“ gegeben, bei dem Fahrradreifen statt der üblichen Schubkarrenräder verbaut wurden. Der Renner der Lokalmatadoren „Geschendorfer Piraten“ wurde von Rüdiger Bosse zusammengeschweißt, massiver Vierkantstahl und ein Acht-Gang-Getriebe zeigen, dass hier am Material nicht gespart wird. Aus den Erfahrungen der Vorjahre weiß man, dass so ein Team bis zu 20 Fahrer haben sollte, um die 24 Stunden auch zu schaffen, denn die Strecke ist trotz ihrer Überschaubarkeit durchaus anspruchsvoll. „Die Hölle von Geschendorf ist der Anstieg zum Stück an der A 20“, sagt Trainer Siggi Mesenbrink, der auch mitfahren will. Ansonsten haben sich die Geschendorfer mit Jonas Wolf, Till Wacker, Lukas Vedder, Falk Kopke, Jonatan Tiegs und Nici Jornitz junge Fahrer aus dem Ort ins Team geholt. „Wir sind ganz bewusst auf die junge Generation zugegangen und haben für unsere Idee geworben“, sagt Michael Liedert.

Losgehen soll es im Sommer am 9. August. Freitagnachmittag um 17 Uhr wird gestartet, dann wird die Nacht durchgefahren und am Sonnabend erfolgt gegen 18 Uhr die Siegerehrung. Den „Ackerschnacker“, also den Moderator wird wohl wieder Jan Pieter Svenson, besser bekannt als DJ Svenson, machen. Natürlich gibt es für die Zuschauer und Teams genug zu essen und zu trinken, und auch für die Kinder wird es Unterhaltsames geben. Ideen sind jederzeit willkommen: „Wir haben hier genug Platz“, so die Rennleitung. Auf jeden Fall wird es wieder eine Tombola geben. Vor zwei Jahren, als man statt des 24-Stunden-Rennens ein 66-Meilen Rennen gefahren war, wurden die Erlöse für einen Defibrillator für das Dorfhaus genutzt. 

Anmeldungen zum Kettcar-Rennen können noch bis 30. Juni unter Tel. 0170/4875901 vorgenommen werden.