Winnetou reitet von Rekord zu Rekord

Bad Segeberg. (THB) Es war hauchdünn, aber die „magische Zahl“ ist übersprungen: Die Karl-May-Spiele haben in ihrer 68. Saison erstmals mehr als 400.000 Zuschauer zu verzeichnen. Geschäftsführerin Ute Thienel verkündete das Ergebnis: Die Saison ging mit 402110 Besuchern zu Ende. Der Jubel kannte im nahezu ausverkauften Freilichttheater am Kalkberg nach der letzten Vorstellung von „Unter Geiern – Der Sohn des Bärenjägers“ keine Grenzen. Im Konfettiregen feierte das Team mit den Gaststars Larissa Marolt und Raúl Richter den Erfolg, der im Vorjahr mit 388.910 Zuschauern schon in greifbare Nähe gerückt war. Damit ist den Karl-May-Spielen im Abschiedsjahr des langjährigen Regisseurs Norbert Schultze jr. (77) der siebte Rekord in Folge gelungen – und der neue Winnetou-Darsteller Alexander Klaws (36) geht als derjenige Apachen-Häuptling in die Karl-May-Geschichte ein, dem dieses noch vor wenigen Jahren nicht vorstellbare Kunststück gleich in seiner ersten Saison gelungen ist. Mit seiner sportlich-kämpferischen Interpretation der Figur hatte er sich sofort in die Herzen der Zuschauer gespielt. Klaws‘ Vorgänger Jan Sosniok (51) hatte in jeder seiner sechs Spielzeiten in Bad Segeberg eine neue Bestmarke feiern können. Deshalb war es vor Beginn der diesjährigen Spielzeit auch die am meisten gestellte Frage gewesen, ob die in der Geschichte der Kalkberg GmbH einmalige Erfolgsserie mit seinem Abschied womöglich abreißen könnte.

Wie deutlich der Aufschwung in Bad Segebergs Wildem Westen ist, zeigt ein Blick um sieben Jahre zurück: Beim Winnetou-Abschied von Erol Sander in der Saison 2012 waren es noch rund 290.000 Gäste gewesen. Während der Sommer 2018 beständig heiß und trocken war, musste das Karl-May-Team diesmal mit einer vom Wetter her eher wechselhaften Saison klarkommen. Eine Vorstellung musste nach einem Starkregen sogar kurz vor dem Ende abgebrochen werden, weil die Arena komplett unter Wasser stand. Insgesamt überwogen aber die sommerlichen Tage. Etliche Aufführungen waren mit rund 7.500 Besuchern restlos ausverkauft. Betrübt war das Karl-May-Team darüber, dass der Weißrückengeier, den das Team der Greifvogelstation Hellenthal in der Eifel mitgebracht hatte und betreute, zu Beginn der Abschlusswoche gestorben war.

Alexander Klaws auch 2020 als Winnetou

Für die Saison 2020 steht einer der größten Karl-May-Klassiker auf dem Spielplan: „Der Ölprinz“. Die Saison läuft vom 27. Juni bis zum 6. September. Die Fans am Kalkberg hat Geschäftsführerin Ute Thienel aber bereits am Sonntag glücklich gemacht: „Eines kann ich schon verraten: Den Winnetou spielt auch nächstes Jahr wieder Alexander Klaws.“ Und falls jetzt schon jemand Interesse an einem kleinen Rechenspielchen haben sollte, was die Kapazität des Freilichttheaters angeht: Es wäre noch Luft. Bei 72 Vorstellungen pro Saison (73, zählt man die öffentliche Generalprobe hinzu) könnten theoretisch gut 547.000 Zuschauer das jeweilige Stück in der Arena am Kalkberg sehen. Utopisch? Das hatte man vor 20 Jahren bei 300.000 Besuchern auch schon behauptet.