Zufriedene Aussteller auf der Kagem

Die Gewinner des Hauptpreises, Brigitta (2.v.re.) und Günter Kuhlmann (2.v.li.) freuten sich mit Monika Henning, Vorsitzende des MSC, Benno Fricke (Mitte), Präsident des Rotary Clubs, und Martin Jahnke (links), der die Veranstaltung moderierte. Foto: ubu

KALTENKIRCHEN. (UBU) Die Gewerbemesse Kagem, die alle zwei Jahre vom Kaltenkirchener Ring für Handel, Handwerk, Industrie veranstaltet wird, war nicht nur wegen des schönen Wetters ein voller Erfolg. Die Aussteller zeigten sich sehr zufrieden mit der Resonanz. 

„Der Erfolg einer solchen Messe hängt nicht von absoluten Besucherzahlen ab, sondern von der Qualität der entstandenen Kontakte, und die war dieses Mal sehr gut“, so Organisator Bernhard Froh.  „Die Gewerbemesse ist ein Querschnitt der regionalen Wirtschaft“, stellte Bürgervorsteher Hans-Jürgen Scheiwe in seiner Eröffnungsrede fest. Auf so einer Messe könne man die Unternehmensbekanntheit steigern und es gebe Zeit für persönliche Ansprache. Mit 43 Ausstellern war auch in diesem Jahr ein guter Branchenmix gelungen, der für jeden Besucher etwas bot. 

„Auch wenn drei sehr große Firmen dieses Mal nicht dabei waren, so haben wir einige neue kleinere Firmen gewinnen können“, erklärte Ringsprecherin Andrea Ben Youssef. Das Angebot auf der diesjährigen Kagem bot für jeden Besucher etwas: Fahrzeuge, Immobilien, Versicherungen, Finanzdienstleistungen und alles rund ums Haus. 

Der Unternehmerpreis, den der Kaltenkirchener Ring zu jeder Kagem vergibt, ging an Kay Fischer, Inhaber der Firma Autohaus Opel Fischer. Kay Fischer, der das 1867 gegründete Traditionsunternehmen bereits in fünfter Generation führt, war überrascht und erfreut zugleich, betonte aber, „dass eine Firma nur im Team so gut funktionieren kann und auch die Familie mitspielen muss“. In der Begründung erklärte Ringsprecherin Andrea Ben Youssef, „dass die Firma Fischer als alter renommierter Betrieb, der sich immer sozial engagiert und dem Ring eng und lange verbunden ist, den Preis wirklich verdient hat“.

Mit der Einfahrt der Motorradveteranen am Sonntagmittag kamen Oldtimer-Fans auf ihre Kosten. Gut 20 Fahrzeuge gab es zu bestaunen. Nach der Rückkehr von einer Sternfahrt wurden unter den Teilnehmern drei Preise verlost. Den ersten Preis, einen Fernseher, gewann das Ehepaar Brigitta und Günter Kuhlmann aus Henstedt-Ulzburg. Organisiert und unterstützt wurde das Oldtimertreffen vom Rotary Club, dem ADAC, dem MSC, der Kaltenkirchener Bank und dem Kaltenkirchener Ring. „Der Startgeldüberschuss kommt der Jugendgruppe des MSC und der Rotary-Hilfe zugute“, so Benno Fricke, Präsident des Rotary Clubs.

Der verkaufsoffene Sonntag bescherte der Kagem noch zusätzliche Besucher, denn auch die geöffneten Geschäfte in der Innenstadt, im Ohland-Park und bei Dodenhof lockten die Kunden in die Stadt.