Mini-Bühne bringt Riesen-Spaß

Die Leezener Minibühne lädt alljährlich in der Vorweihnachtszeit zu ihren ganz eigenen Inszenierungen traditioneller und moderner Klassiker ein. Foto: awi

Leezen. Für kein Leezener Kind vergeht die besinnliche Vorweihnachtszeit ohne einen Besuch der Mini-Bühne. Eine ehrenamtliche Schauspieltruppe aus Leezen und Umgebung lädt alljährlich sämtliche Erstklässler des örtlichen Schulzentrums und alle Mädchen und Jungen aus dem Regenbogenkindergarten zu Vorstellungen in der Pastoratsscheune ein.

Die Leezener Minibühne lädt alljährlich in der Vorweihnachtszeit zu ihren ganz eigenen Inszenierungen traditioneller und moderner Klassiker ein. Dabei wissen die fünf Damen und der neu hinzugekommene Dennis Tanz als Rumpelstilzchen mit einem besonderen Charme aufzuwarten, der ihre kleinen Zuschauer über eine Dreiviertelstunde fesselt. Wird von den Lütten in jedem anderen Theater erwartet, während der Vorstellung ruhig sitzen zu bleiben, so wird hier Interaktion in vielen Sitiuationen direkt eingefordert. Um das Rumpelstilzchen zu seinem dritten Auftrag zu holen, müssen alle laut „Liebes kleines Waldmännchen!“ rufen. Und die Reise des Dieners (Karla Stolten) in alle vier Himmelsrichtungen führt zu jedem kleinen Zuschauer, der dann seinen Namen nennen darf in der Hoffnung, es möge der richtige sein, um die schöne Müllerstochter (Maren Reese-Meseck) zu retten. Alle Kinder, auch die Grundschüler, die die Mini-Bühne längst kennen, sind fasziniert von der Spielfreude der Akteure. Und selbst, wenn einige Requisiten zwischenzeitlich als unvollkommen ausgemacht werden, sind alle wieder ganz drin in dem alten Märchen, wenn das Rumpelstilzchen sein Lied singt: „Ach, wie gut, dass niemand weiß…“.

Wenn die Kindergartenkinder und die Grundschüler das Stück der Minibühne gesehen haben, folgt traditionell die einzige öffentliche Aufführung. „Wir sind dieses Jahr ausnahmsweise einen Tag früher dran, da der Adventszauber auf dem Dorfplatz am Sonnabend stattfindet“, bedauert Karla Stolten.

Die erste öffentliche Aufführung ist am Freitag, 7. Dezember, um 15 Uhr. Der Eintritt kostet 1 Euro, um die Unkosten für Kostüme und Bühnenbild zu decken. awi.