Werner soll auch 2019 wiederkommen

Kesseldrom Außenansicht

HASENMOOR. Auch im kommenden Jahr soll es auf dem Flugplatz Hartenholm in Hasenmoor wieder kesseln. Das in diesem Jahr neu konzipierte Werner Rennen als größte Motorsportveranstaltung Europas mit jeder Menge Musik wird fortgesetzt. Allerdings ohne eine „Revanche der Revanche“ zwischen den Protagonisten Holgi Henze und „Brösel“ Rötger Feldmann. Die Veranstalter des Open-Air-Festivals stellten im Dorfhaus Hasenmoor das Programm für die Zeit zwischen dem 29. August und 1. September 2019 vor.

Veranstaltungsleiter Marten Pauls, Projektleiter Bastian Orthmann, der stellvertretende Rennleiter Kenny Hinck sowie Moderator Andreas Pooch erläuterten das Vorhaben, wollten aber eine Serie noch nicht bestätigen. „Es ist wie bei den Fußballern, wir denken von Spiel zu Spiel“, betonten die Veranstalter. Sie verwiesen auf den großen Erfolg der Veranstaltung in diesem Jahr mit rund 45.000 Besuchern, die alle Altersgruppen umfasste, allerdings nur ein Viertel Frauen. „Da müssen wir uns noch etwas einfallen lassen“, sagte Bastian Orthmann schmunzelnd.

Marten Pauls verwies auf die erstaunliche Zahl von gut 8500 Beteiligten an einer Online-Besucherumfrage nach dem Spektakel. Mehr als 90 Prozent gaben die Noten sehr gut bis befriedigend, zwei Drittel wollen wiederkommen. Trotzdem soll es einige Änderungen geben. Die wichtigste für die Bewohner aus Hasenmoor und Hartenholm: Die B206 wird nicht gesperrt. Dadurch wird es nicht zu großflächigen Umfahrungen kommen. Die Park- und Campingflächen für das Werner Rennen werden einheitlich nördlich der Hauptverkehrsstraße liegen. Diese soll aber durch Ampelanlagen beruhigt werden. Mehr Lärmschutz für Anlieger wird es an der West-Seite des Geländes geben.

Eine Bühne weniger wird es geben, der Biergarten soll vergrößert und deutlich mehr Sitzinseln geboten werden. Das freute besonders Hasenmoors Bürgermeister Klaus Wilhelm Schümann, der dies bei seinen Besuchen als einzigen Mangel erkannt hatte.

Präsentiert wurde der von Auto Wichert restaurierte VW-Käfer von 1984, der von Rötger „Brösel“ Feldmann und Otto Waalkes bemalt und signiert wurde. Ab dem 17. November soll er auf eBay zugunsten von „R.SH hilft helfen“, „Lolas Kinder“ sowie einer regionalen Initiative versteigert werden. Dann startet auch der offizielle Kartenvorverkauf für das Werner Rennen 2019. Die Dauerkarten sind 10 Euro teurer als in diesem Jahr, für Anwohner soll es wieder Freikarten geben. pa